Aspara Company

Performing Arts

The Company:


Seit 2000 realisiert die Aspara Company spartenübergreifende Performance-Projekte für Bühne, öffentlichen Raum und Installation. Die Gründer Sophie Paratte, Martin e Greil und Armin Sengenberger, die seit ihrer Studienzeit am „The Liverpool Institute for Performing Arts“ miteinander arbeiten, ließen sich vom Bauhaus der 20er Jahre inspirieren und lassen in ihren Produktionen zeitgenössische Kunsttendenzen und gesellschaftliche Strömungen einfließen. Als erfahrene Bühnen- und Multimedia-Performancegruppe, die innovative Ideen professionell umsetzt, gehört die Aspara Company mittlerweile zum festen Bestandteil der kulturellen Landschaft Vorarlbergs.

Als erfahrene Bühnen- und Multimedia Performancegruppe, die junge wie innovative Ideen professionell umsetzt, ist Aspara Company ein fester Eckpfeiler der kulturellen Landschaft Vorarlbergs, Österreichs geworden. Durch Asparas Tourneeaktivitäten in Mitteleuropa wird auch überregional ein zukunftsweisender künstlerischer Beitrag geliefert.

Gegenwärtiger Sitz der Gruppe und des Vereins ist das TIK (Theater im Kopfbau), Dornbirn. Aspara ist bestrebt, ihre Kenntnisse und Erfahrungen, unter anderem aufgrund der professionellen Ausbildung der Gründer an Sir Paul McCartneys „The Liverpool Institute for Performing Arts“, den ansässigen Amateurverbänden und Kunstorganisationen zur Verfügung zu stellen. Dadurch soll mittelfristig eine Zusammenarbeit aller Kulturschaffenden erreicht werden.

Seit ihrer Gründung hat Aspara Company zwanzig selbst kreierte Produktionen verwirklicht und diese in vielen Ländern aufgeführt. Zusätzlich wurden eine hohe Anzahl kleinerer Performances und Gastauftritte europaweit ebenso erfolgreich zur Vorstellung gebracht.

Aspara und ihre Mitglieder waren maßgeblich an der Erschaffung des Kulturvereines TIK sowie dem gleichnamigen Kulturzentrum beteiligt.

Sophie Paratte

Ihre Qualität als Tänzerin und Choreographin erlangte Sophie Paratte durch die Ausbildung am Liverpool Institute for Performing Arts sowie in der Schweiz und Frankreich. Als Tänzerin arbeitete sie mit Stephen Koplowitz (Dance Umbrella 98), Paula Hampson, Andrea Buckley und Common Ground Sign Dance Theatre. Nach dem Projekt „The Millennium Gap“ wurde sie als Choreographin für das LEAP Festival Liverpool eingeladen und kreierte „Human Speed“ für das Liverpool International Festival of Dance Improvisation 2000. Im selben Jahr war sie Co-Gründer der Veranstaltung „SundayBeat“ des „Cabaret Surreal“ in England unter der Leitung von Ralph Ganza. Im Jahr 1999 gründete Sophie Paratte Aspara Company. Als künstlerische Leiterin des ersten Projekts „Vacuum Timeline“, hat sie auch alle anderen Aspara Stücke choreographiert. Innerhalb von Aspara beschäftigt sie sich nicht nur mit Tanz, sondern auch mit Video Projektionen und digitaler Animation. Als Gastlehrerin unterrichtete sie an der Liverpool John Moores University und dem Liverpool Institute for Performing Arts. Ihr Solostück „Humanoscape“ wurde Juni 2003 im Théâtre L’Usine Genf uraufgeführt und 2004 in England präsentiert.

Martin e Greil

Der Weg des österreichischen Martin e Greil führte Ihn von Diplomen in Klassischer Musik, Jazz und Fusion über Design zum Forschungsbereich der experimentellen Musik. Nach dem Abschluss des Liverpool Institute for Performing Arts (LIPA) in Performance Design, hat sich Greil europaweit als Performance Künstler im audio-visuellen Bereich etabliert. Er ist Mitglied des Colin Fallows Ensemble (UK), hat seine eigenen Projekte in England und Österreich (A LifeX98, The Millennium Gap) aufgeführt. Er wurde eingeladen, die Soundinstallation für das 2002 Im-puls Festival, das die Feuerinstallation von Cie Carabosse begleitet hat, zu komponieren. Andere Projekten wurden in Bulgarien, Italien und anderen europäischen Ländern aufgeführt. Greil veröffentlichte verschiedene CD‘s (Spheres, Resuscitation, The Mono Chamber) und erscheint auf unterschiedlichen Soundart Kompilationen, z.B. Hope, Null oder Zero (mit Yoko Ono). Martin e Greil war „assistant fellow“ in Sound an der John Moores University und hat Sound und Design am Liverpool Institute for Performing Arts sowie an der Fachhochschule Dornbirn unterrichtet. Greil ist ein Gründungsmitglied von Aspara und seit 2001 Co-Leiter der Company. Er hat die Soundtracks für alle bisherigen Projekte geschrieben. Martin e Greil war von 2005 bis 2007 Obmann des TiK in Dornbirn.

Armin Sengenberger

Armin Sengenberger (Germ./Europa) machte seinen Abschluss in Acting/Community Arts am Liverpool Institute for Performing Arts. Er ist in Deutschland freier Schauspieler, Sänger und Künstler. Er arbeitete u.a. mit dem Jungen Landestheater Bayern zusammen und übernahm in verschiedenen deutschen Spielfilmen und Fernsehproduktionen verschiedene Rollen. Aktuell übernimmt er die gesangliche Hauptrolle bei einem bekannten, süddeutschen Tournee- und Musik- theater, „Bambolero – Die Lokalkomödie“. Als Musik- er produziert Sengenberger sowohl Soundtracks als auch anspruchsvolle Popsongs, denen er seine Gesangsstimme leiht. Einen seiner Texte nahm die Nationalbibliothek des deutschsprachigen Gedichts auch als Gedicht in deren offizielle Buchveröffentlichung zur Erfassung der deutschen Lyrik 2004 auf. Bei Aspara Company erweiterte er sein Bewegungs- und Tanzvokabular. Armin Sengenberger ist ein Gründungsmitglied von Aspara und seit 2001 Co-Leiter der Company.

Martin Rein: Technik

 

Your Name